Allgemeine Fragen und Antworten

Wie sieht die Ladeinfrastruktur in Hamburg jetzt und in Zukunft aus? Wie lange darf ein Fahrzeug an einer Ladestation in Hamburg stehen? Wer schleppt im Bedarfsfall ab? Hier finden Sie die wichtigsten Antworten.

Parken und Abschleppen

Wie lange kann ein Elektrofahrzeug an einer Ladestation für einen Ladevorgang geparkt werden?
  • An öffentlich zugänglichen Ladestationen in Hamburg gelten für Elektrofahrzeuge an AC-Ladestationen „bis zu zwei Stunden im Bewirtschaftungszeitraum“ (werktags, 9:00–20:00 Uhr) und „bis zu 1 Stunde“ an DC-Ladestationen.
  • Die Parkzeit ist mit einer gut sichtbar ausgelegten Parkscheibe nachzuweisen.
  • Alle öffentlich zugänglichen Ladestationen in Hamburg werden mit einer einheitlichen Beschilderung ausgewiesen. Weiterführende Informationen zur Beschilderung finden Sie hier.
  • Die Höchstparkzeiten an einer Ladestation auf privatem Grund (zum Beispiel Tankstelle, Supermarktparkplatz oder ähnlich) können von diesen Regelungen abweichen. Achten Sie bitte auf entsprechende Beschilderungen vor Ort.
Die Ladestation wird durch ein konventionelles Fahrzeug blockiert. Kann ich das Abschleppen veranlassen?

Grundsätzlich ja. Allerdings: Ob Sie durch die Polizei ein Abschleppen veranlassen können, hängt davon ab, ob sich die Ladestation auf öffentlichem oder privatem Grund befindet. In beiden Fällen gilt: Fahrzeuge mit Verbrennermotoren dürfen generell nicht an Ladestationen parken. E-Fahrzeuge wiederum können lediglich im Rahmen der ausgewiesenen Höchstparkdauer (Nachweis per Parkscheibe erforderlich) an einer Ladestation abgestellt werden.

Öffentlicher Raum (blaue Beschilderung)

  • Im öffentlichen Raum gilt die Straßenverkehrsordnung.
  • Sofern eine entsprechende Beschilderung an der Ladestation angebracht ist, können Sie bei Bedarf das Abschleppen eines Fahrzeugs an einer Ladestation über das jeweils zuständige Polizeikommissariat veranlassen.
  • Weiterführende Informationen zur Beschilderung hält die Polizei Hamburg hier bereit.

Privater (halböffentlicher) Raum (grüne Beschilderung)

  • Steht ein Fahrzeug aus Ihrer Sicht unberechtigt an einer öffentlich zugänglichen Ladestation auf einem Privatgrundstück (zum Beispiel Tankstelle) und hindert Sie am Laden Ihres E-Fahrzeugs, ist lediglich der Pächter oder Eigentümer des Grundstücks berechtigt, ein Abschleppen durch die Polizei zu veranlassen.
  • Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall den Eigentümer oder Pächter.
Muss ich als E-Fahrzeugnutzer in Hamburg Parkgebühren zahlen?

Seit November 2015 sind in Hamburg Elektrofahrzeuge mit amtlichen E-Kennzeichen im Rahmen der ausgewiesenen Maximalzeiten bei ausgelegter Parkscheibe auf parkraumbewirtschafteten Flächen von der Gebührenpflicht befreit. Dies gilt im Übrigen auch auf gebührenpflichtigen P&R-Flächen.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Technik und Versorgung

Wer kann in Hamburg an den öffentlich zugänglichen Ladestationen ein Fahrzeug laden?
  • Die öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur in Hamburg ist diskriminierungsfrei für jedermann zugänglich.
  • Voraussetzung ist entweder eine RFID-Ladekarte oder ein RFID-Chip eines Anbieters – eines sogenannten Elektromobilitätsproviders (EMP) – der an das System angeschlossen ist, oder die Nutzung des Direct-Pay-Systems (Zugang und Bezahlen via SMS oder App).

Wie das Laden per Direct Pay oder RFID-Ladekarte funktioniert, erfahren Sie hier.

Gleichstrom, Wechselstrom – was gibt es in Hamburg?

Sie finden in Hamburg sowohl Gleich- (DC) als auch Wechselstromstationen (AC). An den AC-Stationen können Sie mit einer Leistung von bis zu 22 kW per Typ-2-Stecker laden. Darüber hinaus ist auch ein Laden mit Schuko-Stecker möglich. Bei den DC-Stationen (Schnellladestationen) handelt es sich immer um sogenannte 3-in-1-Ladestationen („Triple Charger“ mit Typ-2, CCS und CHAdeMO), mit einer DC-Ladeleistung von bis zu 50 kW (an den beiden DC-Ladestationen Mundsburger Damm und Hammer Landstraße 22 kW). An allen Stationen ist ein AC-Ladepunkt vorhanden. In der Regel kann dort mit bis zu 22 kW geladen werden. Weiterführende Informationen zu den einzelnen Ladestationen finden Sie auch auf der Standortkarte.

AC DC-web

links: 3-in-1-Ladestation (DC/AC), rechts: AC-Ladestation

Steckertypen – welche funktionieren in Hamburg?

In Hamburg können Sie über folgende Steckertypen laden:

Steckertypen DC-Ladestationen (Gleichstrom)

DC-Laden ist an den Hamburger DC-Ladestationen mit CHAdeMO, CCS und AC-dreiphasig möglich.

  • CCS (Combined Charging System) – im Gegenzug zu CHAdeMO entwickelter Standard zum DC-Schnellladen, der in Europa und den USA die Norm bilden soll. Der entsprechende DC-Stecker wird als Combo-2-Stecker bezeichnet.
  • CHAdeMO (charge for moving) – in Japan geschaffener Standard für das DC-Laden von Elektrofahrzeugen; dieser wird von asiatischen sowie von einigen französischen Fahrzeugherstellern unterstützt.
  • Typ-2-Stecker – Steckertyp, von der Europäischen Union als Standard für das AC-Laden festgelegt (Mennekes-Stecker)

Steckertypen AC-Ladestationen

  • Typ-2-Stecker (siehe oben)
  • Schuko-Stecker (Stecker-Typ F)

Welche technische Ausstattung an welcher Ladestation gegeben ist, können Sie unserer Standortkarte entnehmen.

Welchen Strom "tanke" ich an den öffentlich zugänglichen Ladestationen in Hamburg?
  • Die Belieferung der Ladeinfrastruktur mit Grünstrom erfolgt zentral über die Hamburg Energie GmbH. Hamburg Energie verrechnet wiederum die Energie zu Marktpreisen an die EMP.
  • Den jeweiligen EMP wählt die Nutzerin, der Nutzer selbst.
  • Stromnetz Hamburg ist kein Stromlieferant.

Das heißt: Unabhängig vom gewählten EMP handelt es sich beim Tanken an den öffentlich zugänglichen Ladestationen aktuell um Strom von Hamburg Energie.

Welche Ladeleistung ist an den öffentlich zugänglichen Ladestationen verfügbar?

AC/AC Ladestationen (immer mit zwei Ladepunkten)

je Ladepunkt ist erhältlich:

  • bis zu 11 kW beziehungsweise bis zu 22 kW Leistung (je nach Fahrzeugeignung) über Typ-2-Steckdose
  • 2,6 kW Leistung über Schuko-Steckdose

DC/AC Ladestationen

  • ein DC-Ladepunkt mit bis zu 22 kW über ein Ladekabel mit Typ-CCS-Stecker oder ein Ladekabel mit Typ-CHAdeMO-Stecker
    (jeweils nur ein Ladekabel zurzeit nutzbar)
  • ein AC-Ladepunkt: bis zu 11 kW über Typ-2-Steckdose
    (gleichzeitig zur DC-Ladung nutzbar)

Masterplan und Hintergrundinfos

Masterplan Ladeinfrastruktur – was bedeutet das?

Die Freie und Hansestadt Hamburg treibt mit neuen Konzepten ihre Vorreiterrolle in Deutschland beim Ausbau einer flächendeckenden und bedarfsgerechten Elektromobilitätsinfrastruktur weiter voran. Dafür wurde der 2014 vom Senat beschlossene Masterplan öffentlich-zugängliche Ladeinfrastruktur zügig umgesetzt. Aktuell stehen im Hamburger Stadtgebiet den Nutzerinnen und Nutzern von Elektrofahrzeugen rund 1000 öffentlich zugängliche Ladepunkte zur Verfügung. An sämtlichen Ladepunkten wird ausschließlich zertifizierter Grünstrom angeboten. Weiterführende Informationen zum Masterplan finden Sie hier.

Wie viele öffentlich zugängliche Ladepunkte gibt es in Hamburg?

Eine stets aktuelle Übersichtskarte über die Standorte finden Sie hier.